Zwischen Metz und Luxemburg, im Zentrum einer von Schwerindustrie und dem Abbau von Bodenschätzen geprägten Region, liegt der Hochofen U4 von Uckange, der Ende der 90er Jahre stillgelegt wurde. Heute überragt er eine 14 ha große, weitläufige Industriebrache mit vereinzelten Nebengebäuden.
Um neue Zukunftsperspektiven für den Standort zu entwickeln, will die staatliche französische Entwicklungsgesellschaft EPFL die Flächen der Öffentlichkeit zugänglich machen. Ziel ist eine vollständige Umwidmung des Standorts durch die Ansiedlung neuer Einrichtungen und Funktionen. Bereits bestehende Projekte wie der 2006 realisierte „Garten der Spuren“, die Ausstellungen des Vereins Mecilor oder auch die Lichtinstallation „Tous les soleils“ werden somit fortgeschrieben.

Der von Agence Ter entwickelte Raumleitplan sieht eine Parzellierung des gesamten Parks in 7x35m große Einheiten vor, die die künftigen Nutzungen aufnehmen sollen und zwar ungeachtet der Art der späteren Nutzung (Bebauung, Parkplätze, Gärten, die durch ihre Bepflanzung zur Boden-und Grundwassersanierung beitragen, spätere Bauflächen, etc).
Die durch 500 Grenzsteine markierten Parzellen werden von einem „Traverse“ genannten, zentralen Erschließungsweg durchquert. Er ist das Rückgrat des gesamten Gebiets: An ihm entlang werden sowohl die noch bestehenden industriellen Relikte in Szene gesetzt (Erhalt alter Fassaden und Schienen, Nutzung vorhandener Materialien) als auch das Potential eines Standortes aufgezeigt, dessen zukünftige Nutzung zum heutigen Zeitpunkt nur bedingt voraussehbar ist und deshalb flexibel auf eine ständige Weiterentwicklung reagieren können muss.

  • Programm / Projekt:  Landschaftspark Hochofen U4
  • Abnehmer: Etablissement Public Foncier de Lorraine
  • Auftragnehmer: Agence TER + Infraservices + Projectiles + A.E.U
  • Fläche: 14 ha
  • Zeitraum: 2014-2016
  • Bausumme: 5,5 Mio. € netto
  • Ort: Uckange, Frankreich
+

UCKANGE/Landschaftspark Hochofen U4