Im Rahmen eines IBA-Labors war es Aufgabe von Agence Ter, visionäre Ideen für eine Veränderung der Küstenlinie der Tideelbe in Verbindung zu großräumigen Strategien der Entwicklung der Elbestadt Hamburg zu entwickeln.
Historische Karten zeigen die Qualität der Tidelandschaft auf: Über Jahrhunderte sich aneinanderlagernde, verändernde horizontale Kulturschichten. Der Einflussbereich der Tideelbe wurde dabei immer kleiner, der Einflussbereich der Agrarlandschaft und der Städte immer größer. Heute leben die Menschen Im Schutz der Deiche ohne Bezug zur Dynamik und Gestaltkraft des Wassers. Mit einem neuen Verständnis des Öffnens und Erweiterns der Tidelandschaft kann die Geschichte eines dynamisch sich ändernden Landschafts- und Lebensraum fortgeschrieben werden.
Die alte Süderelbe in Hamburg ist seit fast 50 Jahren nicht mehr Teil des Tidestroms der Elbe. Alle wesentlichen Elemente des Konzepts der Tidelandschaft finden sich hier in großer Dichte wieder und können zum Labor für das Gesamtästuar werden. Die Mittel zur Gestaltung des Gebietes hält die Kulturlandschaft selbst bereit: das Anlagern und Verlagern als Grundprinzip, das Aufspüren und Verändern vorhandene Linien und Schichten als Gestaltungswerkzeug.

  • Programm / Projekt:  HAMBURG / Stadtküste
  • Abnehmer: HafenCity Hamburg + IBA Hamburg
  • Auftragnehmer: Agence Ter + flux. Dieterle Landschaftsarchitekten
  • Zeitraum: 2011
  • Ort: Hamburg, Deutschland
+

HAMBURG / Stadtküste