Der Parc des Docks ist wie eine Wellenlandschaft aus Mulden und Hügeln konzipiert, in die je nach Lage und Besucherfrequenz  zwei Arten von Naturräumen eingebettet sind: naturbelassene Orte und bewirtschaftete Gärten.

Der Park besticht durch die Dimensionen seiner Räume und seiner  Atmosphären:  Licht und Schatten, Begrenzung und Weite, ruhige und belebte Orte, Treffpunkte mit unterschiedlichen Nutzungen, Flächen, die sowohl Freiheit bieten als auch Ruhe schaffen. Freiheit entsteht durch freie Zugänglichkeit, Multifunktionalität und die Aufenthaltsqualität der Räume. Ruhe durch einfache Formen und Räume, die weder formal überfrachtet noch räumlich fragmentiert sind.

Zudem bietet der Park zahlreiche Aussichtspunkte, Blickbezüge und Ausblicke auf die umgebende Landschaft, die Stadt und nicht zuletzt den Park selbst.

Der Entwurf sieht große Flächen und Auen für die Sammlung von Niederschlagswasser und dem Oberflächenwasser von Straßen, Wegen und Dächern vor, dazu Retentionsflächen für die Hochwasser der Seine.

Der Park funktioniert  somit wie ein  riesiges Reservoir, der das Wasser zur Bewässerung der Gärten filtert und nutzbar macht. Zusammen mit den Auen sind die Becken und Gärten ein Paradies für Tiere  wie Molche, Libellen, Frösche, Vögel und Insekten, die man dort wunderbar beobachten kann.

 

  • Programm / Projekt:  SAINT-OUEN / Park im Sanierungsgebiet der ehemaligen Docks
  • Abnehmer: Sequano Aménagement
  • Auftragnehmer: Agence Ter (federführend) + Agence Ter Architectures + BERIM (bureau d'études & économiste) + Coup d’Éclat (éclairagistes) + Biotope (génie écologique et végétale) + ISL (berge & hydraulique) + Phytorestore (jardin filtrant & hydraulique) + Skatepark Service Conseil + Razel (entreprise construction)
  • Fläche: 12 ha
  • Zeitraum: 2010-2013
  • Bausumme: 29,7 Mio. € netto
  • Ort: Saint-Ouen, Frankreich
+

SAINT-OUEN / Park im Sanierungsgebiet der ehemaligen Docks