Im Sommer 2015 hat die Stadt Heidelberg ein städtebauliches Planeratelier im Wettbewerb zur Zukunft der Patton Barracks veranstaltet. Auf dem 15 Hektar großen Gelände soll ein Innovations- und Produktionspark entstehen. Das Gewinnerprojekt von Hosoya Schaefer Architects wurde vertieft und in Koordination mit dem Freiraumkonzept von Agence Ter in einen städtischen Rahmenplan überführt. Dieser legt wichtige Eckwerte für die Entwicklung des Innovations- und Produktionspark Patton Barracks fest und sichert eine hohe städtebauliche, gestalterische und freiräumliche Qualität. Hierbei wurde der Umgang mit Bestandsbauten geklärt, eine mögliche städtebauliche und freiräumliche Identität illustriert, bereits bekannte Nutzungen verortet und Hypothesen zu möglichen Nutzungen gezeigt. So wird die qualitätsvolle Entwicklung der Konversionsfläche langfristig gesichert.

Die Patton Barracks erhalten mit dem vorliegenden Konzept eine Vielzahl von Freiflächen mit spezifischen Qualitäten und Atmosphären. Dies wird dem Anspruch an ein hochwertiges und attraktives Gewerbegebiet gerecht

Die Landschaftsachse ist das zentrales Bindeglied zwischen den zwei Hälften des Gewerbeparks und Rückgrat der Nord-Süd-Vernetzung von Kirchheim Mitte und Innenstadt. Das bisher durch die Kasernenmauern abgesicherte und unzugängliche Gelände öffnet sich nun als grüne Wege- und Vegetationsachse für Anwohner und dort Arbeitende.

An der Schwelle zur Innenstadt weitet sich der Raum zur breiten, leicht geneigten Grünfläche und ermöglicht die direkte Anbindung an den bereits bestehenden Fahrradschnellweg zur Bahnstadt und Süd- bzw. Weststadt.

Vorrang auf der Landschaftsachse haben im Süden der Fahrrad- und Busverkehr sowie die Anbindung der sich dort befindlichen Sportvereine. Im Gewerbepark selbst werden die einzelnen Verkehre getrennt weiter nach Norden geführt. So entsteht dort erstmals eine eigenständige und schnelle Nord-Süd-Verbindung für den nicht motorisierten Individualverkehr.

Die historische Maulbeerbaumallee entlang der Axialverbindung zum Schwetzinger Schloss wird in Teilen durch Neupflanzung der Bäume wieder sichtbar und rahmt die große Grünfläche am Bahndamm.

  • Programm / Projekt:  Patton Barracks Heidelberg
  • Studie: Rahmenplan
  • Abnehmer: Stadt Heidelberg
  • Auftragnehmer: Agence Ter + Hosoya Schäfer Architects, Zürich
  • Fläche: 15 ha
  • Zeitraum: 2016
  • Ort: Heidelberg
+

Heidelberg / Patton Barracks