Das Projekt “Les Halles” im Zentrum von Paris nimmt auf der Basis dreier Prinzipien Gestalt an: die Verbesserung der Durchgangswege, die Kontinuität der Verkehrsflüsse und die Verbindung zwischen dem Park und den darunter liegenden Infrastrukturen und Nutzungen. Dafür wird durch eine sogenannte “Schlucht” der Garten durch die verschiedenen Lagen bis in die Tiefen der Regionalbahnhöfe gebracht. Auf diese Weise durchströmen Licht, Komfort und Sicherheit das neue Raumkontinuum. Die Verbindung zwischen der verdeckten Architektur und der offenen Parklandschaft wird noch verstärkt durch bauliche Körper, die aus den verschiedenen Nutzungsebenen heraus in den Himmel ragen. Der Park, die Geschäfte und Bahnhöfe werden dadurch gemeinsam zum Zentrum der Stadt. Die Großzügigkeit und Verbindung des Parks mit dem Stadtquartier wird durch die Aufhebung von Teilräumen erzielt. Auf dieser Fläche soll für die Bewohner des Viertels – inspiriert durch die Zellstruktur – eine Freifläche zur Verfügung gestellt werden, die in Kreisform thematische Gärten entstehen lässt.

  • Programm / Projekt:  PARIS / Les Halles
  • Abnehmer: Paris
  • Auftragnehmer: OMA-Rem Koolhass (Federführend), Agenceter, Xdga, One Architecture, Partenaires Développement + SETEC
  • Fläche: 7 ha
  • Zeitraum: 2004
  • Ort: Paris, Frankreich
+

PARIS / Les Halles