Der Bundesgerichtshof hat seit der Gründung 1950 seinen Hauptsitz in Karlsruhe und befindet sich in der Parkanlage des ehemaligen Erbgroßherzoglichen Palais von 1897. Der Entwurf von Agence Ter überführt das zentrale Boulingrin unter Berücksichtigung der historischen Schichten und räumlichen Qualitäten in eine neue und kohärente Gartengestaltung, die mit einer reduzierten klaren Formsprache den Nutzungs- und Repräsentationsansprüchen des Gerichts gerecht wird.
Durch das Tor der Gartenmauer führt ein neuer Weg in das Boulingrin, um den Brunnen herum und über eine neue Treppenanlage aus Blockstufen zum Palais. In der Mittelachse mit dem Blick auf die Brunnenfigur befindet sich ein schmaler Rasenteppich, entlang der Böschungen ergänzen schmale verbindende Wege die Gesamtfigur.
Die neuen Leuchten entlang der Vorfahrt integrieren auch die Fassadenanstrahlung des Palais. Eine Lindenreihe führt die Achse der Amalienstraße optisch weiter und trennt sinnfällig Fahr- und Gehbereich am Empfangsgebäude.
Das Boulingrin wird so wieder in Wert gesetzt und erhebt es zum verbindenden zentralen Element der Parkanlage, die für den Besucher nun wieder begehbar wird.

  • Programm / Projekt:  Boulingrin am Bundesgerichtshof / Karlsruhe
  • Abnehmer: Land Baden-Württemberg, Vermögen und Bau, Amt Karlsruhe
  • Auftragnehmer: Agence Ter + A. Lang (Brunnensanierung)
  • Fläche: 0,9 ha
  • Zeitraum: 2012-2013
  • Ort: Karlsruhe, Deutschland
+

KARLSRUHE / Boulingrin am Bundesgerichtshof