Um die Verwebung von Stadt und Universität zu stärken wird ein kohärentes Zusammenspiel zwischen Allee- und Campusidee der Technischen Universität (TU) und der Universität der Künste Berlin (UdK) hergestellt. Ein baumgesäumter ‚Campus Walk‘ mit neuen Ausstattungselementen und Funktionen fungiert als lineare Begegnungs- und Aufenthaltszone, der die Einrichtungen der bestehenden und neuen Campusbereiche verbindet. Im Wechsel lagern sich an die Hauptachse Belagsbänder an, die die vielfältigen Ausstattungsansprüche des Campus integrieren. Das zentrale Campus-Grün ist eine dicht mit Bäumen bestandene Grünfläche, die Aufenthalts-, Lern- und Rückzugsbereiche auf dem Campus bietet und eine wertvolle Basisebene für alle neuen Plätze und Wegeverbindungen bildet. Klare, sich kreuzende lineare Wegeverbindungen vernetzen die Universitäten untereinander, wobei die Verbindung zwischen Hauptgebäude und Mensa eine deutliche Akzentuierung in Dimension und Ausrichtung erfährt. Vier Platzbereiche, die in direkter Verbindung mit bestehenden Stadträumen stehen, bieten entlang der Hertzallee Vernetzungs-, Aufenthalts- oder Repräsentationsqualitäten.

  • Programm / Projekt:  BERLIN / Campus Hertzallee
  • Abnehmer: Agence Ter
  • Auftragnehmer: UmbauStadt Berlin
  • Fläche: 1,75 ha
  • Zeitraum: 2014
  • Ort: Berlin, Deutschland
+

BERLIN / Campus Hertzallee