Der Bahnhofsplatz Karlsruhe soll im Zuge der Neuordnung von Haltestellen und Straßenbahnführung großflächig und integrativ neugestaltet werden.
Der Platz ist ein rahmendes Ensemble aus Kolonnaden und steinernen Platzfassaden mit den sich gegenüberliegenden Hauptgebäuden von Bahnhof und Zoologischer Stadtgarten. Durch Freistellen der Fassaden und Platzkanten und durch Rücknahme unterschiedlicher Einbauten soll der urbane Platzraum wieder wahrnehmbar werden und seinen historischen Charakter als Architekturplatz zurückgewinnen. Baumreihen entlang der Straßen leiten bis zum Platz, bleiben aber außerhalb der offenen, steinernen Platzfläche. Das Grün des Zoologischen Stadtgartens betritt punktuell mit einigen Bäumen den Platz, ohne die Fassaden zu verdecken. Das Rasenband mit den Gleisen der Straßenbahnen legt sich in die steinerne Platzfläche und führt weiter Richtung Innenstadt. Als nicht versiegelte Rasenflächen unterstützen die Gleiskörper das Mikroklima der Innenstadt und reduzieren den Entwässerungsaufwand nachhaltig. Die Besonderheit des Karlsruher Nahverkehr-Modells manifestiert sich so in einer markanten und feinen Gestaltung der Gleiskörper, die Zukunftsfähigkeit dieses Mobilitätskonzeptes wird direkt am Verkehrsknoten Bahnhofsplatz sichtbar. Der Platz wird durch den Entwurf von Agence Ter zu einem Architekturplatz und bildet zusammen mit dem neuen grünen Gleisband die Tore zur Stadt.

  • Programm / Projekt:  KARLSRUHE / Bahnhofsvorplatz
  • Abnehmer: Verkehrsbetriebe Karlsruhe
  • Auftragnehmer: Agence Ter
  • Fläche: 1,9 ha
  • Zeitraum: 2009
  • Ort: Karlsruhe, Deutschland
+

KARLSRUHE / Bahnhofsvorplatz