Büro

Das Landschaftsarchitekturbüro Agence Ter wurde im Jahr 1986 von Henri Bava, Michel Hoessler und Olivier Philippe gegründet. Alle drei sind Landschaftsarchitekten, die ihre Ausbildung an der École Nationale Supérieure du Paysage in Versailles und an der École Supérieure d’Architecture des Jardins et du Paysage in Paris absolviert haben.

Nach zahlreichen Erfolgen in Landschaftsarchitektur- und Städtebau-Wettbewerben sowie der Ausführung unterschiedlichster Projekte in Frankreich vergrößerte sich das Büro im Jahr 1989 mit einer Niederlassung in Französisch-Guayana und arbeitet seit der Gründung des deutschen Büros in Karlsruhe im Jahr 2000 grenzüberschreitend.

Die drei Agence-Ter-Partner unterhalten seitdem eine vernetzte Büro-Struktur auf internationalem Niveau, um den immer komplexer werdenden Anforderungen der zeitgenössischen Gesellschaft nachzukommen und diszplinübergreifend Wissen aus den Fachgebieten der Landschaftsarchitektur, der Stadtplanung, der Ökologie, des Bauingenieurwesens und der Architektur miteinander zu verbinden.

Agence Ter zählt heute zu den Büros von internationalem Renommée, die regelmäßig zu bedeutenden öffentlichen Wettbewerben geladen werden. Das Büro führt Aufträge für die unterschiedlichen Akteure der städtischen Landschaft aus. Zu den wichtigsten Projekten von Agence Ter zählen neben dem Parc des Cormailles in Ivry-sur-Seine, für den das Büro den Grand Prix National du Paysage 2007 erhielt, der Garten der Fondation Jeantet in Genf, der Park Aqua-Magica in Bad Oeynhausen, der Royal Canal-Park in Dublin, der König-Heinrich-Platz in Duisburg, der Park Milla Digital für die Weltausstellung 2008 in Zaragoza, der Wohn-Wald von Euralille 2 in Lille, der Masterplan für das Stadt-Archipel von Bahrain, der grenzüberschreitende Masterplan (Holland, Belgien, Deutschland) der Grünmetropole, der Masterplan für den Pariser Nord-Osten und die Umgestaltung des alten Flughafenareals von Casablanca.

Agence Ter gestaltet bestehende Räume mit Rücksicht auf den Kontext in ihrer ganzen Komplexität. Die dem Ort innewohnenden Eigenschaften und bestehende Zukunftsentwürfe zählen dazu, aber auch wirtschaftliche, soziale und politische Rahmenbedingungen. Sie werden alle im Rahmen eines Gesamtkonzeptes interpretiert, unabhängig vom Maßstab des Projekts.

Vielfältige Horizonte sind der Schlüssel zum Landschaftsverständnis des Büros, es fügt jeden Entwurf als Prozess in die Territorien der Bewegung ein, und sein Ziel ist es, entwicklungsfähige „Open-Source“-Systeme zu schaffen.

Die Identität eines Ortes erarbeitet Agence Ter aus den sichtbaren und unsichtbaren Schichten der Landschaft – den physischen, geologischen und historischen Schichten sowie der Schicht des kollektiven Gedächtnisses, die alle zusammen einen Ort ausmachen, so wie wir ihn wahrnehmen und wie ein Entwurf ihn aufgreift. Die Weite und Ausdehnung eines Ortes, in welchem Maßstab auch immer, wird durch seine Beziehung zum Horizont bestimmt. Erst im Öffnen und Ausdehnen eines Ortes wird es möglich, seine Landschaft zu erleben, seine natürlichen Prozesse sowie seinen Artenreichtum.

Die Entwürfe von Agence Ter fußen oft auf hydrografischen Prinzipien, dem Wassermanagement, der Organisation verschiedener Ströme und dem Verwandeln von rein funktionalistischer Technik in sinnlich wahrnehmbare Räume für die Menschen. Auf der Basis dieses territorialen und ökologischen Ansatzes entwerfen die Landschaftsarchitekten von Agence Ter nachhaltige städtische Landschaften als offene Systeme.

An der Schnittstelle von Natur und Stadt, Infrastruktur und Peripherie erarbeitet Agence Ter Konzepte für interkommunale Identitäten und eine gemeinsame Zukunft. Das Büro untersucht die Territorien des menschlichen Zusammenlebens und interpretiert sie neu – auf dem Fundament der Landschaft.